Spiel- und Sportwaren

Select Language
Current language: Deutsch
Die Spiel- und Sportwarenindustrie besteht aus zwei verschiedenen Segmenten, die Freizeitartikel herstellen: Unternehmen, die Spielwaren herstellen und Unternehmen, die Sportwaren, wie Fahrräder, Golfschläger, Fitnessausrüstung und ähnliche Produkte herstellen. Unternehmen dieser Branche verkaufen ihre Produkte hauptsächlich über Einzelhandelsgeschäfte an ihre Kunden. Das Ausmaß der Fertigungsintegration variiert innerhalb der Branche und innerhalb der Branchensegmente; die Fertigung erfolgt hauptsächlich in Asien, wobei ein Großteil der Produktion auf China entfällt.

Relevante Themen (2 von 26)

Warum sind einige Themen ausgegraut? Die SASB-Standards unterscheiden sich je nach Branche und hängen von den verschiedenen Nachhaltigkeitsrisiken und -chancen innerhalb einer Branche ab. Die ausgegrauten Themen wurden während der Ausarbeitung der Standards nicht als Themen identifiziert, die aller Voraussicht nach den Unternehmenswert beeinflussen. Daher wurden sie beim Standard nicht berücksichtigt. Im Laufe der Zeit erhält das SASB Standards Board Marktfeedback, woraufhin der Standard um Themen ergänzt wird oder Themen gestrichen werden. Jedes Unternehmen entscheidet selbst darüber, ob ein Nachhaltigkeitsthema seine Fähigkeit beeinflusst, zum Unternehmenswert beizutragen. Der Standard ist für das typische Unternehmen in einer Branche konzipiert. Es ist jedoch denkbar, dass einzelne Unternehmen je nach ihrem individuellen Geschäftsmodell Angaben zu anderen Nachhaltigkeitsthemen machen.

Offenlegungsthemen

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der allgemeinen Themenkategorie und Offenlegungsthemen? Die allgemeine Themenkategorie ist eine branchenunabhängige Version der Offenlegungsthemen, die in jedem SASB-Standard enthalten sind. Offenlegungsthemen entsprechen den branchenspezifischen Auswirkungen der allgemeinen Themenkategorie. Die branchenspezifischen Offenlegungsthemen bewirken, dass jeder SASB-Standard genau auf die Branche zugeschnitten ist. Die allgemeinen Themenkategorien sorgen für branchenübergreifende Vergleichbarkeit. Beispielsweise ist „Gesundheit und Ernährung“ ein Offenlegungsthema für die Branche „Alkoholfreie Getränke“, das einem branchenspezifischen Messwert für das allgemeine Thema des Kundenwohlergehens entspricht. Das Thema des Kundenwohlergehens hingegen ist in der Branche „Biotechnologie und Pharmazeutika“ in Form des Offenlegungsthemas „Manipulierte Arzneimittel“ vertreten.
Allgemeine Themenkategorie
(branchenunabhängig)

Offenlegungsthemen (branchenspezifisch) für: Spiel- und Sportwaren

Produktqualität und -sicherheit
  • Chemische Gefahren und Sicherheitsrisiken von Produkten

    Verbraucher und Aufsichtsbehörden erwarten von der Spiel- und Sportwarenindustrie, dass diese die Sicherheit und Unbedenklichkeit ihrer Produkte sicherstellt. Das Vorhandensein bestimmter Chemikalien in Produkten — die bauartbedingt oder aufgrund einer schlechten Übersicht über die Lieferkette hineingelangen können — können chronische Auswirkungen auf die Gesundheit und Entwicklung von Kindern haben. Fehlerhaft oder schlecht entwickelte Produkte können zudem Erstickungs-, Brand- oder andere Gefahren darstellen, die zu Verstöße oder Todesfällen führen können. Die Spiel- und Sportwarenindustrie unterliegt Regelungen zur Sicherheit ihrer Produkte. Insbesondere das Spielwarensegment ist im Hinblick auf den Schutz von Kindern stark reguliert und neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Sicherheit bestimmter Chemikalien werden wahrscheinlich weitere Einschränkungen nach sich ziehen. Fehler bei der Herstellung von Produkten, die für Verbraucher sicher sind, kann zu verschärfter Regulierungsaufsicht führen und die gesellschaftliche Betriebslizenz des Unternehmens beeinflussen. Zudem können unzureichende Produktsicherheitsprüfungen und -evaluierungen kostspielige Rückrufe, Gerichtsverfahren, oder Rufschädigungen nach sich ziehen, die sich auf die Verkaufszahlen auswirken. Spiel- und Sportwarenunternehmen, die sowohl in der Entwurfs- als auch in der Fertigungsphase an der Planung der Verwendung bzw. Vermeidung bestimmter Chemikalien beteiligt sind, haben bessere Möglichkeiten zur Minderung chemischer Sicherheitsrisiken.
Lieferkettenmanagement
  • Arbeitsbedingungen in der Lieferkette

    Verbraucher, Aufsichtsbehörden und Unternehmen sind angesichts der Behandlung von Arbeitern und der Arbeitsbedingungen in der Fertigungslieferkette der Branche zunehmend besorgt. Zu den Arbeitsthemen gehören Gesundheits- und Sicherheitsstandard für Arbeiter, Entlohnung, Menge der Arbeitsstunden und Risiken im Hinblick auf Diskriminierung und Zwangsarbeit. Die Branche ist aufgrund ihrer Abhängigkeit von Drittherstellern in Schwellenländern, in denen Arbeitsstandards, Arbeitsschutz und die Durchsetzung von Regelungen unter Umständen schwach sind und Verstöße häufig sind, mit diesen Themen konfrontiert. Unternehmen schließen zudem mit einer Vielzahl von Lieferanten Verträge, was die Transparenz komplexer macht und erschwert. Fehler im Umgang mit Arbeitsbedingungen können zu Streiks und Arbeitsunterbrechungen und Verlagerungen der Verbrauchernachfrage zu Lieferausfällen, Rufschädigungen und verschärfter Regulierung und Durchsetzung, als Antwort auf schwerwiegende Sicherheits- oder Arbeitsereignisse, führen. Spiel- und Sportwarenunternehmen arbeiten zunehmend mithilfe von Überwachungen, Partnerschaften und einer verbesserten Übersicht mit Lieferanten zusammen, um Arbeitsproblemen vorzubeugen und schneller auf diese zu reagieren. Unternehmen, die diese Themen wirksam managen, können den Markenwert schützen und ihre Kapitalkosten senken.

Wählen Sie max. 4 Branchen aus

Aktuelle Branche: Spiel- und Sportwaren

Konsumgütersektor
Rohstoff- und Mineralverarbeitungssektor
Finanzsektor
Lebensmittel- und Getränkesektor
Gesundheitssektor
Infrastruktursektor
Sektor der erneuerbaren Ressourcen und alternativen Energien
Ressourcetransformationssektor
Dienstleistungssektor
Technologie- und Kommunikationssektor
Transportsektor